top of page

Fortsetzung der Warnstreiks im Einzel- und Versandhandel Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen


ver.di ruft die Beschäftigten im Dresdner Einzelhandel am 16. und 17.Juni zum Warnstreik auf.


„Wir bringen Bewegung in die Läden, um Bewegung am Verhandlungs-tisch zu erzeugen“, sagt Gewerkschaftssekretär Jens Uhlig. „Die Beschäftigten haben es satt, mit Angeboten hingehalten zu werden, die meilenweit von unserem Forderungsvolumen entfernt sind. Deshalb werden wir am Freitag und Sonnabend zu Arbeitsniederlegungen bei Primark, IKEA, den Kauflandfilialen und in anderen ausgewählten Dis-countern aufrufen.“


Das Angebot der Arbeitgeber:

3 % Lohn- und Gehaltsanhebung mit Abschluss des Tarifvertrages, mindestens 13 Euro/Stunde

2 % Lohn- und Gehaltsanhebung mit Beginn des 2. Tarifjahres

2,5 % Lohn- und Gehaltsanhebung ab März 2025

Inflationsausgleich:

750 Euro für das erste Tarifjahr bei Vollzeit

250 Euro für das zweite Tarifjahr bei Vollzeit


ver.di fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter ab Juni 2023 von 2,50 Euro/Stunde. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 250 Euro/Mo-nat angehoben werden. Weiterhin werden die Arbeitgeber aufgefordert, mit ver.di gemeinsam die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge in der Branche zu beantragen. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page