top of page

Tarifrunde Einzelhandel NRW: Vierte Verhandlungsrunde - Arbeitgeber müssen Zeitspiel beenden


Am morgigen Mittwoch (05.07.2023) startet in Düsseldorf die vierte Verhandlungsrunde für die rund 517.000 sozialversicherungspflichtigen und 197.000 geringfügig Beschäftigten im Einzelhandel in NRW. An den beiden regionalen Streiktagen in Münster und Düsseldorf haben sich rund 5.000 Beschäftigte beteiligt. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) erwartet jetzt ein deutliches Signal der Arbeitgeber an die Kolleginnen und Kollegen, dass die Streik-Botschaft verstanden wurde.


„Die Arbeitgeber haben jetzt zehn Wochen Zeit gehabt, den Beschäftigten deutlich zu machen, dass sie ihre existenziellen Sorgen angesichts einer Rekordpreissteigerung von aktuell 6,2 Prozent (Juni 2023) ernst nehmen. Die Arbeitgeberseite hat diese zehn Wochen verstreichen lassen und damit klargestellt, dass der Wunsch der Kolleginnen und Kollegen nach einem schnellen Abschluss mit nachhaltigen und tabellenwirksamen Entgelterhöhungen keine Rolle spielt. Dabei können sich die Beschäftigten eine weitere Verzögerung nicht mehr leisten. Wir erwarten morgen ein abschlussfähiges Angebot, so die ver.di-Verhandlungsführerin für den Einzelhandel in NRW, Silke Zimmer.


Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde im Mai ein Angebot in Höhe von 3 Prozent zum Abschlussmonat, weiteren 2 Prozent ab 1. Mai 2024 sowie 2,5 Prozent ab Februar 2025 vorgelegt. Darüber hinaus soll es ein Mindeststundenentgelt von 13 Euro und 2023 eine

Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 750 Euro gezahlt werden und weitere 250 Euro im Jahr 2024 (Teilzeitbeschäftigte anteilig). Bereits ausgezahlte Inflationsausgleichsprämien sollen anrechenbar sein. In der dritten Verhandlungsrunde gab es kein verbessertes Angebot.


ver.di fordert in der Tarifrunde 2023 im Einzelhandel NRW 2,50 Euro mehr

Gehalt und Lohn pro Stunde. Die Ausbildungsvergütungen sollen um

250 Euro angehoben werden. Die Laufzeit des Tarifvertrages soll 12 Monate

betragen. Darüber hinaus fordert die Gewerkschaft ein rentenfestes

Mindeststundenentgelt von 13,50 Euro pro Stunde.


Hinweis für die Redaktionen:

Die Verhandlungen beginnen am 05.Juli 2023 um 10.30 Uhr in den Räumen

von ver.di NRW in der Karlstr. 123-127, 40210 Düsseldorf.

31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page